Start »Konzeption »Eingewöhnungskonzept 

Eingewöhnungskonzept

Kommst nun in den Kindergarten,
wirst ein neues Leben starten.

Anfangs ist noch alles neu,
manchmal bist Du vielleicht scheu.

Doch sei dir sicher, es wird besser,
und mit den Wochen wirst Du kesser.

Wirst alle Kinder sehr gut kennen,
mit ihnen um die Wette rennen.

Wirst Klötzchen stapeln, Bilder malen,
lernst Lieder, Reime und auch Zahlen.

Wirst Basteleien nach Hause tragen,
rückwärts deinen Namen sagen.

Lernst sicher auch so manchen Fluch,
vielleicht liest Du auch ein Buch?

Wie auch immer... werden sehen,
sicher ist, Du bleibst nicht stehen.

Wirst dich entwickeln für dein Leben
und nicht auf der Stelle kleben.

(Verfasser Unbekannt)

Unsere Pädagogische Zielsetzung

  • Voraussetzungen schaffen, damit sich ein Vertrauensverhältnis zwischen Erzieherin, Kind und den Eltern entwickeln kann.
  • Kind, Eltern und Erzieherinnen lernen sich kennen, Erzieherin und Kind entwickeln eine tragfähige Bindung und Beziehung, das Kind fasst Vertrauen und fühlt sich angenommen. 
  • Das neue Kind und die anderen Kinder der Gruppe nehmen miteinander Kontakt auf und entwickeln Beziehungen. 
  • Das Kind lernt Räume, Tagesablauf, Regeln und Rituale kennen.
  • Informationsaustausch zwischen Eltern und Erzieherinnen über das Kind. 
  • Eltern lernen die Räumlichkeiten der Einrichtung kennen und erhalten Informationen über die pädagogische Arbeit und organisatorische Rahmenbedingungen und Abläufe. 
  • Mit Eltern und Kindern über Ängste bei zeitlich begrenzten Trennungen sprechen und gemeinsam Bewältigungsstrategien entwickeln. 
  • Dem Kind außerhalb der Familie Sicherheit und Geborgenheit geben.

Wir machen uns auf den Weg…

Grundphase
Erstkontakt: „Schnupperbesuch“

Das Kind kommt mit Vater/Mutter in den Kindergarten und hält sich mit ihm im Gruppenraum auf. Der Elternteil ist der „sichere Hafen“ für das Kind. Besuchsdauer (45 min)

Zweitkontakt: „Informationsgespräch“

Die Eltern erhalten wichtige Info’s über den Kindergartenalltag. Währenddessen kann das Kind schon Kontakt mit seiner zukünftigen Gruppe aufnehmen.

Stabilisierungsphase Drittkontakt: „Besuchstag“

Das Kind kommt nach Voranmeldung mit einem Elternteil in den Kindergarten. Der Vater/Mutter bringt das Kind zu den Erzieherinnen (Begrüßungsritual).

Gemeinsam entscheiden sie sich für eine Aktivität, Spiel, Puzzle… und bleiben für die Dauer des Spiels beim Kind. Nach dem Spiel erfolgt eine ehrliche, aber kurze Verabschiedung.

 

Erste Kindergartenwoche

In Absprache mit dem Kind verlässt der Elternteil oder die Bezugsperson den Kindergarten, bleibt aber telefonisch erreichbar. Die Erzieherinnen sind nun für das Kind im Gruppenraum Ansprechpartnerinnen.

Aus pädagogischen Gründen ist es sinnvoll, das Kind erst ab 9.00 Uhr bis spätestens 9.30 Uhr in den Kindergarten zu bringen.

Aus langjähriger Erfahrung ist der Ablösungsprozess schneller, wenn eine ehrliche und kurze Verabschiedung seitens der Eltern erfolgt. Weiterhin ist es wichtig, dass die Eltern in dieser ersten Woche jederzeit telefonisch erreichbar sind.

Auch verlässt sich das Kind jederzeit darauf, dass es zur verabredeten Zeit pünktlich um 11.50 Uhr (dies gilt auch für VÖ-Kinder) abgeholt wird.

In der ersten Woche entfällt der Nachmittagsbesuch im Kindergarten!

Der Zeitrahmen dieser Woche verlängert sich individuell je nach Kind. Hat sich das Kind in der Stabilisierungsphase emotional noch nicht gefestigt (weint), ist es dennoch wichtig das Kind regelmäßig (jeden Tag) in den Kindergarten zu bringen. Somit integriert sich das Kind schnellst möglichst in die Gruppe.

Tipps, die den Abschied erleichtern!!!

Und wenn doch beim Abschied Tränchen rollen, helfen ein paar einfache Maßnahmen, die Trennung zu erleichtern:

Wichtig ist, dass Sie Ihrem Kind glaubhaft versichern, dass Sie es bald wieder abholen und es bis dahin gut bei der Erzieherin aufgehoben ist.

Seien Sie dann unbedingt pünktlich, damit Ihr Kind das Gefühl hat, auf Ihre Aussagen ist Verlass.

Zeigen Sie Ihrem Kind, dass Sie Vertrauen zu seiner Erzieherin haben. Zeigen Sie Ihrem Kind, wie stolz Sie auf seine Selbstständigkeit sind - denn das dürfen Sie auch sein! Für Kinder ist es ein tolles Erfolgserlebnis, sich in einer fremden Umgebung gut integriert zu haben.

Seien Sie auch auf sich stolz, dass Sie ein so eigenständiges Kind haben, und freuen Sie sich, dass Sie etwas Zeit für sich oder die Arbeit gewonnen haben - und Ihr Kind in der Zwischenzeit in guten Händen ist.

Sie möchten Ihr Kind anmelden?

Ihr Kind kann unsere Einrichtung ab dem 3. Geburtstag besuchen. Am besten melden Sie Ihr Kind persönlich bei uns an.

ÖffnungszeitenKontakt

Besondere Angebote

» Naturwissenschaftliches Arbeiten (Haus der kleinen Forscher)
» Lernwerkstatt
» Projektarbeit
» "Hand in Hand" Patenschaft mit ASB
» "lebensbezogene" Sprachbildung (nach Prof. N. Huppertz)
» Umfassende Vorschularbeit